Benefizspiel: Fünf Millionen Euro für Stiftungsarbeit
12. Mai 2010 Zurück zur Artikelübersicht »
Fußball spielen und dabei Gutes tun. Die kompletten Einnahmen von etwa fünf Millionen Euro aus dem TV-Honorar, der Bandenwerbung und dem Kartenverkauf des Benefiz-Länderspiels Deutschland gegen Malta am 13. Mai kommen den sozialen Stiftungen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball Liga GmbH (DFL) zugute.
Veranstalter des Spiels in Aachen ist die DFB-Stiftung Egidius Braun. An den Einnahmen partizipieren die DFB-Stiftung Sepp Herberger, die DFB-Kulturstiftung, die Bundesliga-Stiftung sowie erstmals auch die Robert-Enke-Stiftung.
„Gerade unsere Nationalmannschaft stellt sich gerne und voller Überzeugung für den guten Zweck zur Verfügung. Die Vergabe des Spiels an Aachen ist auch eine Reverenz an die Heimatstadt unseres Ehrenpräsidenten Egidius Braun, der das soziale Engagement als dritte Säule im DFB neben dem Spitzen- und Breitensport fest und nachhaltig etabliert hat“, sagt DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach.

Nationalspieler spenden für „Zip Zap Zirkusschule“
Im Rahmen des Länderspiels überreicht die Nationalmannschaft aus privaten Mitteln eine Spende an die südafrikanische „Zip Zap Zirkusschule“, die sich in Kapstadt um 120 Straßenkinder kümmert.

Die Egidius-Braun-Stiftung, die die Zirkusschule im Rahmen ihrer Afrika-Hilfe unterstützt, und das Kindermissionswerk zahlen ebenfalls jeweils 10.000 Euro. Außerdem werden die Kinder von „Zip Zap“ in Südafrika zu einem öffentlichen Training der deutschen Nationalmannschaft am 7. Juni eingeladen.

Stiftungen nutzen integrative Kraft
Das bekannteste soziale Engagement des DFB ist die vom Ehrenpräsidenten Dr. h.c. Egidius Braun 1986 begonnene Mexiko-Hilfe. Im Jahr 2001 wurde die DFB-Stiftung Egidius Braun gegründet und die Mexiko-Hilfe darin integriert. Seit ihrer Gründung hat sie 14,2 Millionen Euro an karitative Projekte weitergegeben.
„Wir sind in zwölf Ländern aktiv, von Moldawien bis Lettland und auch in Afrika. Ohne die Nationalmannschaft und die Bundesliga wäre dieses Engagement nicht denkbar“, sagt Wolfgang Watzke, der Geschäftsführer der DFB-Stiftung Egidius Braun.
Die DFB-Stiftung Sepp Herberger nutzt die integrative Kraft des Fußballsports für Projekte in Schulen und Vereinen, im Strafvollzug und im Behindertensport.

Benefiz-Länderspiele seit den 90er-Jahren
Die Autoren-Nationalmannschaft „Autonama“ zählt zu den bekannteren Projekten der DFB-Kulturstiftung, die sich in den Bereichen Kunst, Kultur und Fußballgeschichte einbringt. Die Robert-Enke-Stiftung engagiert sich für herzkranke Kinder und Maßnahmen gegen Depressionen.
Das alle zwei Jahre stattfindende Benefiz-Länderspiel der Nationalmannschaft wurde in Etappen Mitte der 90er-Jahre eingeführt. Mit der Gründung der DFB-Stiftung Egidius Braun wurde die Ausrichtung in das Aufgabengebiet der Stiftungen aufgenommen. Das nächste Benefiz-Länderspiel ist für das Jahr 2012 geplant.

Quelle: www.dfb.de