2.000,- Euro für „Refugio“ in Bremen
04. Juli 2011 Zurück zur Artikelübersicht »
Mit einer Geldspende in Höhe von 2.000,- Euro unterstützt die DFB-Stiftung Egidius Braun das Bremer Zentrum „Refugio“. BFV-Vizepräsident Dieter Stumpe überbrachte den Scheck an die Einrichtung.
Refugio Bremen ist ein psychosoziales und therapeutisches Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folterüberlebende. Es versteht sich als Ort für verfolgte Menschen, als einen „Schutzraum für die Seele“. Die Menschen, die zu Refugio kommen, wurden auf Grund ihrer religiösen, politischen, ethnischen oder sexuellen Zugehörigkeit verfolgt und/oder gefoltert oder sie kommen mit belastenden Kriegserlebnissen.

Refugio in Bremen ist die einzige große Anlaufstelle in Norddeutschland, die sich auch um deren seelische Wunden kümmert. Besonders traumatisierte Flüchtlinge leiden an mehr als einer unangenehmen Erinnerung. Oft hat sich ein andauerndes Leiden gebildet. Diagnose und Behandlung einer traumatischen Erkrankung setzen ein hohes Maß an Fachwissen und spezifischen therapeutischen Erfahrungen voraus. Ein kleiner Teil einer umfangreichen Behandlung ist dabei auch der Sport. „Viele der Kinder, die zu uns kommen, finden durch den Sport wieder zu neuer Lebensfreude“, sagt Diplom Psychologin Ingrid Koop und verweist darauf, dass dabei natürlich Fußball die Sportart Nummer eins ist. Durch diese Anbindung der sozialen Arbeit an den Sport bewilligte die DFB-Stiftung Egidius Braun schließlich auch die finanzielle Förderung der Einrichtung. „Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung, denn bei uns kommt es buchstäblich auf jeden Cent an und wir sind über jede Spende dankbar“, sagt Ingrid Koop.

Bildnachweis: Oliver Baumgart