Den Profis ganz nah: Ein Ferienfreizeit-Tag
20. August 2018 Zurück zur Artikelübersicht »

Ein paar Bälle im Footbonauten rumballern, einem Deutschen Meister begegnen, ein knallhartes Fitnesstraining mitmachen: Rund 40 Jungs und Mädchen einer DFB-Fußball-Ferienfreizeit erlebten einen ziemlich abwechslungsreichen Tag beim Bundesligaklub TSG 1899 Hoffenheim. 1000 Kinder im Alter von 13 bis 15 Jahren verbringen in diesem Sommer einige Tage in einer Fußball-Ferienfreizeit.

Seit 25 Jahren veranstaltet die DFB-Stiftung Egidius Braun die Freizeiten. Die Klubs werden auf Empfehlung der DFB-Landesverbände ausgesucht, für die Teilnehmer entstehen nahezu keine Kosten. 800.000 Euro hat die DFB-Stiftung auch diesen Sommer wieder für die Freizeiten budgetiert.

Stadionführung in Sinsheim: Die Kinder erhalten Einblick ins Innere der Wirsol Arena.

Trainieren wie die Profis im Footbonauten

“Mir hat gut gefallen, das Stadion zu besuchen und ganz besonders, mal einen echten Bundesligarasen anfassen zu dürfen”, sagte eines der Mädchen. Und ein Junge meinte: “Das war toll, so eine Chance kriegt man nie wieder.” Bei der Freizeit in Schöneck waren Nachwuchsspielerinnen und -spieler aus fünf Vereinen dabei: SV Sallern Regensburg, TSV Mindelheim, SV Wilting/TSV Sattelpeilnstein und FT Eintracht Schwandorf

Früh morgens ein schnelles Frühstück, dann rein in den Bus. Ziel war die Akademiearena der TSG Hoffenheim in Zuzenhausen bei Sinsheim. Im sogenannten Footbonauten, welchen es in dieser Form nur noch beim Ligakonkurrenten Borussia Dortmund oder in Qatar gibt, trainieren normalerweise Hoffenheims Profis Ballannahme- und Treffsicherheit. Aus einer automatisierten Anlage bekommen die Spieler per Zufallsgenerator einen Ball zugespielt, der anschließend in eines von vielen Zielquadraten geschossen werden muss. Teilnehmer sowie Betreuer konnten in mehreren Selbstversuchen wie die Profis trainieren.

“Wenn man sieht, wie die Kids mit großen Augen hier alles mitnehmen, dann ist das für uns immer wieder ein Grund, unsere Türen aufzumachen”, sagte Akademieleiter Dominik Drobisch. Weiter ging’s ins Nachwuchsleitungszentrum des Bundesligaklubs. Dort erhielten die Jugendlichen einen Einblick, wie das Leben in einem Fußballinternat aussieht und mit welchen Aufgaben und Herausforderungen die angehenden Profis – im gleichen Alter wie die Teilnehmer des Camps – über den Tag konfrontiert werden.

Fitnesstraining: Rocky Balboa lässt grüßen

Der krönende Abschluss: ein Besuch in der Wirsol Arena in Sinsheim. Bei einer exklusiven Stadionführung wurde besichtigt, was dem normalen Zuschauer sonst verschlossen bleibt: Einmal die Sicht eines Trainers vom Spielfeldrand erleben, auf einem Logenplatz und im Pressekonferenzraum Platz nehmen oder die Kabinen der Profis begehen.

Nach der Rückkehr an die Sportschule Schöneck ging es gleich weiter im Programm. Ein professioneller Outdoortrainer kam zu Besuch und hielt ein Fitnesstraining direkt auf der Aussichtsplattform des Turmbergs ab, welche sich unweit der Sportschule befindet. Bei atemberaubender Aussicht ließ es sich besonders gut trainieren. Koordination aber auch Kondition wurde von den Teilnehmern gefordert, denn die erste Aufgabe war es, zunächst die 500-stufige Turmbergtreppe im Laufschritt zu erklimmen. Rocky Balboa lässt grüßen.

Nach dem gemeinsamen Abendessen stand ein weiteres Highlight auf dem Programm. Der ehemalige Bundesligaprofi und Nationalspieler Martin Wagner kam zu Besuch in die Sportschule. Wagner berichtete von seiner aktiven Profizeit, unter anderem beim 1. FC Kaiserslautern, mit dem Wagner 1998 die Deutsche Meisterschaft gewonnen hat. Wagners Besuch beendete einen bemerkenswerten Tag für die jungen Fußballer. Einen Tag während der Fußball-Ferien-Freizeit der DFB-Stiftung Egidius Braun.