„Einer Herausforderung sollte man immer mutig ins Gesicht blicken“
03. Juli 2019 Zurück zur Artikelübersicht »

F.A.C.E. the Challenge – Probleme als Herausforderungen begreifen, das ist das Ziel des Programms.

Dr. Wladimir Klitschko hat zusammen mit seinem Bruder Vitali eine Foundation gegründet. Heute startet im Uwe Seeler Fußball Park in Bad Malente die erste Sommerakademie, die die Klitschko Foundation und die DFB-Stiftung Egidius Braun gemeinsam veranstalten. Knapp 40 Jugendliche aus Deutschland und der Ukraine sind mit dabei. Im Gespräch mit Redakteur Sven Winterschladen spricht Wladimir Klitschko über seine Stiftung, die Akademie in Malente und über sein Programm F.A.C.E the Challenge.

 

Wladimir Klitschko, Sie haben zusammen mit Ihrem Bruder 2003 die KLITSCHKO Foundation gegründet. Was war dafür ausschlaggebend und was tut die Stiftung?

Wladimir Klitschko: „1996 habe ich olympisches Gold in Atlanta gewonnen. Von da an startete meine sportliche Karriere richtig. Mein Bruder war mit mir gemeinsam ins Profi-Lager gewechselt. Weil wir beide im gleichen Sport waren und viele Siege erzielten, haben wir schnell viel Aufmerksamkeit bekommen, dabei aber auch unsere Ausbildung, unser Studium weiterverfolgt. Von diesem Glück und der Unterstützung, die wir bei der Verwirklichung unserer Träume erfahren haben, wollten wir etwas zurückgeben. Und zwar nicht primär finanziell, sondern wir wollten jungen Menschen mit multinationalem Hintergrund, die es oft nicht so einfach haben, sich der Herausforderung einer globalisierten Welt zu stellen, Optimismus vermitteln und ihnen die Soft Skills an die Hand geben, mit denen sich die Herausforderungen der Zukunft meistern lassen – mental und physisch. Die Stichworte lauten ‚soziale Kompetenz‘ und ‚Selbstmanagement‘. Um die Stärkung dieser Fähigkeiten geht es daher in vielen unserer Projekte.“

In diesem Sommer kooperiert Ihre Stiftung erstmals mit der DFB-Stiftung Egidius Braun. In der gemeinsamen Sommer-Akademie geht es ab heute darum, junge Nachwuchstalente im Ehrenamt zu stärken. Wie kam es zu der Zusammenarbeit und was ist das Ziel?

Klitschko: „Ein langjähriger Wegbegleiter von mir, Winfried Rothermel, hat in Kiew die Verantwortlichen der beiden Stiftungen zusammengeführt. Von Anfang an hatten wir alle eine Ebene, da es beiden Stiftungen um die Stärkung der Jugend geht: einmal in der Ukraine und einmal in Deutschland. Daraus entstand die Idee eines gemeinsamen internationalen Projekts, das die Jugendlichen lehrt, selbst aktiv und engagiert zu sein, zu Treibern des eigenen Lebens zu werden. Das sind Herausforderungen, die Jugendliche in beiden Ländern zu bewältigen haben. Und wenn wir mit unserem Camp dafür einen Grundstein legen können, ist schon viel geschafft. Darüber hinaus ermöglicht unser Projekt einen unkomplizierten Perspektivwechsel und die jungen Teilnehmenden nehmen etwas für die Praxis in ihrem Verein oder ihrer Gemeinde mit: Sie arbeiten an sich selbst und zugleich an Projektansätzen, die sie zu Hause direkt umsetzen können.“

Dr. Wladimir Klitschko, Gründer der Klitschko Foundation.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die Methode „F.A.C.E. the Challenge“. Worum geht es dabei konkret?

Klitschko: „Ich habe mit meinem Team von Klitschko Ventures diese Methode erarbeitet. Sie fußt auf den vier Erfolgsfaktoren, die ich für mich im Leben – innerhalb und außerhalb des Boxrings – identifiziert habe. F.A.C.E. ist im doppelten Sinn zu verstehen: Ich lebe nach der Maxime, dass man einer Herausforderung niemals den Rücken zukehrt, sondern ihr immer mutig ins Gesicht (=face) blickt. Andererseits steht F.A.C.E. auch ganz wissenschaftlich für den Vier-Schritte-Prozess Focus (=Fokus), Agility (=Beweglichkeit), Coordination (=Koordinationsfähigkeit) und Endurance (=Ausdauer). Wer seine Ziele so verfolgt, der merkt schnell, wie seine Umsetzungsenergie und damit seine Willenskraft steigen und wie er von einer Herausforderung zur nächsten mutiger und selbstverständlicher agiert. Genau das wünsche ich mir für die jungen Menschen heutzutage: Dass sie ganz selbstverständlich Herausforderungen als Teil ihres Lebens begreifen, die man angehen muss, und es Spaß bringt, sie zu bewältigen. In diesem Sinne wünsche ich allen Teilnehmenden viel Spaß mit ihren Challenges und Erfolgserlebnissen.“

 

Dr. Wladimir Klitschko und sein Bruder Vitali gründeten 2003 die Klitschko Foundation.

Vita Wladimir Klitschko

Dr. Wladimir Klitschko (43) war mehrfach Boxweltmeister im Schwergewicht. Er ist der jüngere Bruder von Vitali Klitschko. Im August 2017 hat Wladimir Klitschko nach 64 Siegen (54 durch K. o.) und fünf Niederlagen als Profi seine Karriere beendet. Er hat verschiedene Auszeichnungen bekommen, unter anderem mehrfach den Bambi in der Kategorie „Sport“ und den ukrainischen Orden der Freiheit. 2003 haben Wladimir und Vitali Klitschko gemeinsam die KLITSCHKO Foundation gegründet, um benachteiligte Kinder und Jugendliche in der Ukraine zu unterstützen.