Ehrenamt: Egidius-Braun-Akademie gestartet
17. September 2020 Zurück zur Artikelübersicht »

„Durch den sportübergreifenden Ausfall der Wettbewerbe und Veranstaltungen fehlt uns der Schub beim Nachwuchs. Die Pandemie wird mit ihren Nachwirkungen den Sport in Deutschland noch über Jahre beschäftigen“, sagte Ulrike Spitz zum Auftakt der Egidius-Braun-Akademie der gleichnamigen DFB-Stiftung und der Deutschen Sportjugend am Mittwochabend. „Wir erwarten Schäden im Milliardenbereich.“

Die Leiterin der DOSB-Öffentlichkeitsarbeit übernahm gestern die undankbare Rolle als Eisbrecherin. Die sie dann aber mit Bravour ausfüllte. Die ehemalige Skilangläuferin und langjährige Journalistin eröffnete den ersten Online-Workshop für junge Ehrenamtler. Um Punkt 18 Uhr ging es los, kurz nach 20 Uhr war Abpfiff. Noch bis Ende November treffen sich die 26 Teilnehmenden jeden Mittwochabend im virtuellen Raum zu Kamingesprächen und Diskussionen mit Expert*innen aus den Verbänden, Stiftungen, der Wissenschaft sowie im Sport tätigen PR- und Marketing-Agenturen. Die Online-Akademie wird von der DFB-Stiftung Egidius Braun und der Deutschen Sportjugend (dsj) veranstaltet.

Die 26 Teilnehmenden treffen sich jeden Mittwochabend im virtuellen Raum.

Zweiter Gast des Abends war Renate Lingor, die schon begleitend zum aktiven Fußball eine Aufgabe beim DFB übernommen hat. Die 44-jährige Karlsruherin gewann mit der Nationalmannschaft je zweimal den WM-Titel (2003, 2007) und die Europameisterschaft. Seit März ist Lingor Mitglied der DFB-Projektgruppe „Zukunft Fußball Weiblich“. „Immer noch werden wir als Sportart mit dem Fußball der Männer verglichen. Das betrifft uns Frauen im Fußball mehr als Frauen in anderen Sportarten“, sagte Lingor. Kein Mensch würde Frauen beim Rudern in ein Rennen mit den Männern schicken und dann sagen, die sind aber langsam. Genau solches Denken begegne ihr aber bis heute im Fußball. Lingor setzte im Gespräch mit den jungen Sportehrenamtlern das Ziel: „Frauenfußball muss eine eigene Marke werden.“

Interessant und aufschlussreich

Gemeinsam Ehrenamt gestalten.

Die Teilnahme an der Online-Akademie ist kostenlos. Die Bewerbungsphase ist bereits abgeschlossen. Zum Abschluss werden die 26 Teilnehmenden ein Zertifikat zum Nachweis ihrer Lernerfahrung erhalten. Die 17 bis 26 Jahre alten Ehrenamtstalente der Online-Akademie kommen unter anderem aus den DFB-Landesverbänden, den Landessportbünden, dem Deutschen Leichtathletik Verband, dem Deutschen Judo-Bund und auch Vereinen der unterschiedlichen Sportarten.

„Das war sehr interessant und aufschlussreich“, sagte Juliane Stein, 21, vom Tauchsportverband Thüringen. „Ich verstehe nach den Gesprächen mit Ulrike Spitz und Renate Lingor besser, wie große Sportverbände organisiert sind. Mir persönlich hat sehr gut gefallen, dass einige Teilnehmer nach Ende des Meetings noch im Chatroom geblieben sind, um über die neuen Impulse, die wir bekommen haben, zu diskutieren.“

Nächsten Mittwoch steht der zweite Termin an. Dann heißt das Thema: „Sport & Engagement – was motiviert mich?“.