Menschen mit Fluchterfahrung: Jetzt fürs Leadership-Programm bewerben
18. September 2020 Zurück zur Artikelübersicht »

Das Leadership-Programm für Menschen mit Fluchterfahrung.

Zehntausende Menschen, die seit 2015 einen Erstantrag auf Asyl gestellt haben, spielen inzwischen im Verein Fußball. Im Dezember startet nun ein Programm, das sich für viele von ihnen als besondere Gelegenheit erweisen könnte. Die Bewerbungsfrist endet am 30.  September. Wichtig für die Teilnahme: Gute Deutschkenntnisse und ein/e Begleiter*in aus dem Verein.

„Fußball ist die Lieblingssportart Nummer eins, auch für viele geflüchtete Menschen“, sagt DFB-Vizepräsident Dirk Janotta. „Mit unserem Leadership-Programm wollen wir jetzt diejenigen weiter voranbringen, denen Asyl gewährt wurde, die sich bereits ehrenamtlich im Fußballverein einbringen und noch mehr erreichen wollen“, so der geschäftsführende Vorsitzende der DFB-Stiftung Egidius Braun. Gemeinsam mit der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration realisiert die dem früheren DFB-Präsidenten Egidius Braun gewidmete Stiftung das Vorhaben.
Für das sechsmonatige Programm inklusive Seminarwochenenden in Leipzig, im hessischen Grünberg und in Malente sind 60.000 Euro budgetiert. Alle Kosten für Unterbringung, An- und Rückreise, Verpflegung sowie die Teilnahme werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie für den/die Mentor*in von den Trägern finanziert. Die Abschlussveranstaltung findet am 2. Juni 2021 im Bundeskanzleramt in Berlin statt.

„Der Fußball fördert die Begegnung“

„Der Fußball“, betont Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, „fördert die Begegnung und baut wechselseitige Vorurteile ab.“ Dennis Baufeld von der Führungs-Akademie sieht neben sozialen Effekten auch große individuelle Chancen. „Das Leadership-Programm zielt darauf ab, die Teilnehmenden in ihrem Ehrenamt voranzubringen und sie zu befähigen, in Zukunft mehr Verantwortung in ihrem Fußballverein zu übernehmen. Hier zählen vor allem Fähigkeiten und Kenntnisse in den Bereichen Selbstmanagement, Führung und Kommunikation, die im Rahmen des Programms vermittelt werden“, so Baufeld und betont: „Das Programm bietet den Teilnehmenden die Chance, sich vielfältige Kompetenzen anzueignen, die im Ehrenamt aber auch in anderen Lebensbereichen, wie zum Beispiel im Beruf gefragt sind.“

„Im Verein einbringen und mehr erreichen“: neues Leadership-Programm für Flüchtlinge.

Zum Programm gehören neben den Seminarwochenenden auch abendliche Online-Schulungen sowie der regelmäßige Austausch des Mentees mit dem/der Mentor*in. Niemand muss also Urlaub nehmen oder sich gar vom Arbeitgeber freistellen lassen. „Das Leadership-Programm ist eine tolle Gelegenheit, um Netzwerke aufzubauen und den Fußball mit all seinen Facetten kennenzulernen“, beschreibt Baufeld die Agenda bis in den Sommer 2021.

DFB-Vizepräsident Dirk Janotta wendet sich mit einer Bitte an alle Ehrenamtler in den Fußballklubs: „Viele Geflüchtete trauen sich vielleicht gar nicht, sich hierfür anzumelden. Oder wir erreichen Sie nicht über die bestehenden Kommunikationskanäle. Da wäre es schön, wenn Trainerinnen und Trainer oder Vereinsvorstände geeignete Vereinsmitglieder auf dieses besondere Angebot hinweisen würden.“

Hier geht es zur Anmeldung zum Leadership-Programm.