Benefiz-Länderspiel

Fußball spielen und dabei Gutes tun. Die kompletten Einnahmen von etwa 4,5 Millionen Euro aus dem TV-Honorar, der Bandenwerbung und dem Kartenverkauf des Benefiz-Länderspiels kommen den sozialen Stiftungen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sowie der DFL Stiftung zugute. Veranstalterin der weltweit einzigartigen Benefiz-Partie ist die DFB-Stiftung Egidius Braun. In der Regel trägt die A-Nationalmannschaft der Männer alle zwei Jahre im Vorfeld einer Europa- oder Weltmeisterschaft ein Länderspiel für den guten Zweck aus. Auch bei schweren Naturkatastrophen wurden bereits Partien ausgetragen. Die Nationalmannschaft trägt damit entscheidend dazu bei, dass sich die Stiftungen des Deutschen Fußball-Bundes und der DFL für ihre vielfältigen Projekte und Initiativen engagieren können.

Die Benefiz-Länderspiele haben eine lange Tradition. Bereits am 5. Oktober 1993 fand die erste solche Partie statt. Der Anlass war ein trauriger: der Brandanschlag von Solingen, bei dem fünf Mitglieder einer türkischen Familie ums Leben kamen. Egidius Braun ließ unter dem Motto „Mein Freund ist Ausländer“ eine Partie der Nationalmannschaft gegen eine Auswahl ausländischer Bundesliga-Profis organisieren. Ausgetragen wurde die Begegnung unter der Schirmherrschaft des damaligen Bundeskanzlers Dr. Helmut Kohl in Augsburg.

Bis zur Errichtung der Stiftung im Jahre 2001 wurden die Benefiz-Spiele durch den damaligen Sportförderverein des DFB veranstaltet.


Übersicht über die bisherigen Benefiz-Länderspiele:

2016 Slowakei Augsburg
2014 Armenien Mainz
2011 Uruguay Sinsheim
2010 Malta Aachen
2008 Belgien Nürnberg
2006 Japan Leverkusen
2005 Bundesliga Allstars Gelsenkirchen
2004 Malta Freiburg
2002 Bundesliga Allstars Gelsenkirchen
2002 Kuwait Freiburg
2000 Liechtenstein Freiburg
1998 Luxemburg Mannheim
1996 Liechtenstein Mannheim
1993 Bundesliga Allstars Augsburg