Mexico-Hilfe

Motiv Mexico-Hilfe

Die Mexico-Hilfe wurde im Sommer 1986 während der Fußball-Weltmeisterschaft in Mexiko ins Leben gerufen. Unter dem Eindruck von Not und Elend, denen man vor allem bei einem Besuch des Waisenhauses „Casa de Cuna“ am Spielort Querétaro begegnete, entschlossen sich der damalige Delegationsleiter und DFB-Schatzmeister Egidius Braun und die Nationalmannschaft zu einer spontanen Hilfsaktion.

„Pater Braun“, wie Journalisten Egidius Braun aufgrund seines ausgeprägten Sozialsinns tauften, hatte den damaligen Teamchef Franz Beckenbauer und einige Nationalspieler zuvor in das Waisenhaus mitgenommen. Initiiert hatte den Besuch die mexikanische Ordensschwester Madre Adela. Die Visite wurde ein einschneidendes Erlebnis. „Wir sahen katastrophale Zustände, so etwas kennt man in Deutschland nicht“, betonte Franz Beckenbauer im Rückblick.

Die Babys schliefen in Apfelsinenkisten

Der frühere Nationaltorwart Harald „Toni“ Schumacher erinnert sich an die erbärmlichen Bedingungen: „Das war eine Bruchbude. Die Babys schliefen in Apfelsinenkisten“. Spontan wurde damals Rudi Völler der erste Spender der Mexico-Hilfe. Seither ist der Strom der Hilfe nie abgerissen, zahlreiche Freunde und Weggefährten Egidius Brauns unterstützen das Hilfswerk. Neben Toni Schumacher und Rudi Völler engagiert sich insbesondere auch Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff zusammen mit seiner Frau Klara. Darüber hinaus sind die Radsportgruppe Breinig und die Organisatoren des Golfturniers um den „Egidius-Braun-Pokal“ regelmäßige Spender für die Kinder in Mexiko.

Seit der Errichtung der DFB-Stiftung Egidius Braun im Jahr 2001 ist die „Mexico-Hilfe“ einer der Schwerpunktbereiche der Stiftung. Gemeinsam mit dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ werden aktuell acht Bildungsprojekte in fünf mexikanischen Städten unterstützt. Die bekannteste Einrichtung ist dabei bis heute die „Casa de Cuna“, das „Wiegenhaus“. In Mexico-City werden Hilfsprogramme im Umfeld der Müllkippe in Chimalhuacán gefördert. Dort werden Kinder und Jugendliche in Kindertagesstätten und Schulen auf ihrem Lebensweg begleitet. Im Mai 2017 wurde die Angebotspalette um eine Berufsschule erweitert.

Mit weit mehr als fünf Millionen Euro hat die Mexico-Hilfe in den vergangenen 25 Jahren verschiedene Projekte unterstützt. In den Jahre 2016 bis einschließlich 2020 stehen weitere 1,21 Millionen Euro zur Verfügung.

Übersicht über die unterstützten Projekte:

Weitere Informationen unter www.mexico-hilfe.de

Finanzierung

Die Mexico-Hilfe ist bis heute ein ausschließlich aus privaten Spenden finanziertes Hilfswerk. Von jedem gespendeten Euro landen dabei nicht nur 100 Cent in Mexiko, sondern dank der Kooperation mit dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ sogar zwei Euro. Das weltgrößte Kinderhilfswerk verdoppelt den finanziellen Einsatz der Stiftung bei Projekten in Mexiko, Osteuropa und Afrika.

Mithilfe dieser Kooperation und zahlreicher anderer Spender werden in den Jahren 2016 bis einschließlich 2020 insgesamt 1,21 Millionen Euro für die Mexico-Hilfe aufgewendet werden.